Die Vortragsreihe des Milan 2018

Die Alpensegler.

Ein Leben zwischen Himmel und Biel.

Mittwoch, 31. Januar 2018, um 19:30 Uhr

Ein Vortrag von Christoph Meier 

(Schweizerische Vogelwarte)

NMB Neues Museum Biel, Haus Neuhaus.

Seevorstadt 52, 2501 Biel. Türöffnung 19:15.

Christoph Meier von der Vogelwarte Sempach erzählt von seiner Faszination für Alpensegler und was die Schweizerische Vogelwarte bereits über den Vogelzug der Art herausgefunden hat. Er stellt die Art vor, erzählt über ihre Lebensweise und was die Vögel machen wenn sie gerade nicht in Biel herumfliegen. Dazu gibt es zahlreiche Anekdoten aus dem Alltag der Feldforschung.

Die Fledermäuse.

Das geheime Leben der Fledermäuse,
es flattert so schön,
nachts, wenn es dunkel wird.

Mittwoch, 28. Februar 2018, um 19:30 Uhr

Ein Vortrag von Irene Weinberger 

(Fledermausschutz Bern)

NMB Neues Museum Biel, Haus Neuhaus.

Seevorstadt 52, 2501 Biel. Türöffnung 19:15.

Im Mittelalter war klar: die Fledermaus – dieses Tier, das keine Federn hat und trotzdem mit einer ledernen Haut fliegen kann – das kann nicht lieblich sein. Seit jeher ranken sich die Legenden und Aberglaube um die Fledermaus. Noch immer faszinieren und verunsichern sie uns Menschen mit ihrer heimlichen und stillen Lebensweise. An diesem Vortrag tauchen wir ein in die Welt dieser nachtaktiven Wesen und schauen uns dort um.

VogelLab.

Amsel, Mauersegler, Wiedehopf - Léo-Paul Roberts Vogelwelt im Wandel.

Sonntag, 18. März 2018, 16:00-18:00 Uhr

Ein Vortrag von Michael Lanz (Milan Vogelschutz Biel)

NMB Neues Museum Biel, Haus Neuhaus.

Seevorstadt 52, 2501 Biel. Eintritt CHF 11.-

Nach dem Vortrag Präsentation der Vogeltafeln von Léo-Paul Robert und der Ausstellung RobLab (auf französisch).

Vom Flussufer in die Kiesgrube.

Ersatzlebensraum für Uferschwalben,
Gelbauchunken, Rosmarin-Weidenröschen
und weitere Pionierarten

Mittwoch, 21. März 2018, um 19:30 Uhr

Ein Vortrag von Samuel Bachmann 

(Stiftung Landschaft und Kies)

NMB Neues Museum Biel, Haus Neuhaus.

Seevorstadt 52, 2501 Biel. Türöffnung 19:15.

Praktisch alle dynamischen Flussauen wurden in unserem
Land begradigt. Seither sind Kiesabbaustellen und Deponien zu wichtigen Rückzugsräumen für eine ganze Palette spezialisierter Tier- und Pflanzenarten geworden. Damit uns Uferschwalben, Gelbbauchunken, Rosmarin-Weidenröschen und weitere Pionierarten erhalten bleiben, werden diese in Kiesgruben und Steinbrüchen mit gezielten Massnahmen gefördert. Hierzu erläutert Samuel Bachmann die Vorgehensweise im Kanton Bern, wo Naturschutzbehörden und Kiesbranche seit über 10 Jahren erfolgreich zusammen arbeiten.

Natürliche Vielfalt am Jurahang entlang des Bielersees

Trockenmauern, Wendehals, Bocksriemenzunge

Mittwoch, 07. November 2018, um 19:30 Uhr

Ein Vortrag von Hans Rudolf Pauli 

(Biologe, Twann)

NMB Neues Museum Biel, Haus Neuhaus.

Seevorstadt 52, 2501 Biel. Türöffnung 19:15.

Der Jurasüdfuss entlang des Bielersees ist nicht nur eine attraktive Wander- und Freizeitregion. Die Gegend beherbergt auch vielfältige Lebensräume mit spezialisierten Tier- und Pflanzenarten, wovon manche selten geworden sind. Hans Rudolf Pauli stellt uns auf seiner Entdeckungsreise einige Kostbarkeiten vor und zeigt, wie sich Biodiversität verändert und wie Arten mit gezielten Massnahmen gefördert werden können.

Schlafmäuse Siebenschläfer und CO

heimlich, flink, schussig

Mittwoch, 05. Dezember 2018, um 19:30 Uhr

Ein Vortrag von Regula Tester

(Verein Pro Bilche)

NMB Neues Museum Biel, Haus Neuhaus.

Seevorstadt 52, 2501 Biel. Türöffnung 19:15.

 Auf einer Reise in das heimliche Leben dieser Schlafmäuse, wie sie auch heissen, wandern wir während ihres Winterschlafes, auf ihren Spuren durch die Schweiz und lernen ihre besondere Lebensweise mit den neusten Erkenntnissen aus der Bilchforschung kennen. Dabei entdecken wir Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Fledermäusen Bilchen und diversen Vögel und anderen Insektivoren. Wir reisen dabei quer durch Europa, Afrika, bis nach Japan. Bei einem Abstecher in den Osten, besuchen dabei den seltensten mitteleuropäischen Bilch, den Baumschläfer, der bei uns nur im Unterengadin und dem Münstertal heimisch ist. Seine Lebensweise gibt uns Forschern Rätsel auf. Überhaupt ist die Lebensweise der Bilche in vieler Hinsicht erstaunlich und die Ernährung für Nagetiere seltsam. Kommen Sie mit auf die Entdeckungsreise dieser schönen kleinen pelzigen Kobolde der Nacht.


Durchgeführte Anlässe 2017:

Felslandschaften: Tiere Pflanzen und Wanderfalken. Der Jura.

Kalkfelsen, Jurabock, Wanderfalke

Mittwoch, 06. Dezember 2017, um 19:30 Uhr

Ein Vortrag von M. Kéry 

(Biologe, Basel)

NMB Neues Museum Biel, Haus Neuhaus, Saal Robert,

Seevorstadt 52, 2501 Biel. Türöffnung 19:15.

Wanderfalken leben in unseren schönsten Lebensräumen, in Felslandschaften. Diese bieten aber weit mehr als „nur“ eben diese charismatische Vogelart. Felslandschaften besitzen eine sehr spezielle Vegetation und sind Lebensraum für eine ganze Palette von besonderen Tieren. Die Besonderheiten des Lebensraumes Fels sowie einige der charakteristischen Tierarten (mit Schwerpunkt bei den Verhältnissen im Jura) werden im ersten Teil dieser Diashow vorgestellt. Der zweite Teil ist dann ganz dem Wanderfalken in der Schweiz gewidmet.

Der Bär.

kraftvoll, fokussiert, schnell

Mittwoch, 18. Oktober 2017, um 19:30 Uhr

Ein Vortrag von H.R. Weyrich 

(Naturfotograf, Täuffelen)

NMB Neues Museum Biel, Haus Neuhaus, Saal Robert,

Seevorstadt 52, 2501 Biel. Türöffnung 19:15.

Seit 1993 reist der Naturfotograf Hansruedi Weyrich immer wieder nach Alaska und besucht / fotografiert Bären auf der Insel Kodiak oder an der rauen Südwestküste. 

In diesen Jahren sind unzählige Begegnungen und Bilder mit diesen grössten Landraubtieren, aber auch anderen Bewohnern der Küste des Nordpazifiks entstanden. 

Hansruedi Weyrich nimmt uns mit zu den Bären und zeigt nahe Einblicke in das Leben der Bären. Aber auch wie man als Tierfotograf an dieser Küste bei Wind und Wetter leben und überleben kann.

Die Glühwürmchen.

zauberhaft, hell-leuchtend, schützenswert

Mittwoch, 08. Februar 2017, um 19:30 Uhr

Ein Vortrag von S. Ineichen 

(Stadtökologe, Zürich)

NMB Neues Museum Biel, Haus Neuhaus, Saal Robert,

Seevorstadt 52, 2501 Biel. Türöffnung 19:15.

Glühwürmchen verkörpern wie hierzulande wohl kaum ein anderes Tier den Zauber der Natur. Und wo sie leuchten, finden sich meist artenreiche Lebensräume. Der Ökologe Stefan Ineichen, der sich seit langem mit Glühwürmchen beschäftigt, stellt Lebensweise und Biologie der heimischen Leuchtkäferarten vor und berichtet von ihrer kulturgeschichtlichen Bedeutung im In- und Ausland.

Vogelstimmen und Musik.

stimmgewaltig, überraschend, virtuos

Mittwoch, 08. März 2017, um 19:30 Uhr

Ein Vortrag von C. Martin 

(Biologe/Musiker, Vogelwarte)

NMB Neues Museum Biel, Haus Neuhaus, Saal Robert,

Seevorstadt 52, 2501 Biel. Türöffnung 19:15.

Jeden Frühling freuen wir uns, wenn die Vögel wieder zu singen beginnen. Ihr Gesang hat wichtige Funktionen und steckt voller Botschaften an Artgenossen. Zu allen Zeiten wurde er von Menschen spielerisch oder zu Jagdzwecken nachgeahmt, und Komponisten haben sich durch Vogelstimmen zu ihren Werken anregen lassen. Sie sind in Volksliedern und Orchesterwerken manchmal leicht erkennbar, oft aber auch recht unauffällig. 

Der Referent geht musizierend, singend und pfeifend einigen biologischen und musikalischen Aspekten des Vogelgesangs nach.

Durchgeführte Anlässe 2016:

Die Wasseramsel.

geheimnisvoll, faszinierend, schätzenswert

Mittwoch, 03. Februar 2016, um 19:30 Uhr

Ein Vortrag von J. Hegelbach 

(Biologe, Uni Zürich)

Vortragssaal der Stadtbibliothek Biel

Dufourstrasse 26, Biel. Türöffnung 19:15.

Die Wasseramsel ist ein typischer Vogel der Region Biel. Im Winter lässt sich die Wasseramsel mitten in der Stadt Biel ausgezeichnet an der Schüss beobachten. Von Bözingen bis zur Mündung in den Bielersee können bis zu sieben Winterreviere gezählt werden. Schon bald beginnt der Nesterbau und ab April können dann an der Schüss und im Taubenloch Familien mit Jungvögeln beobachtet werden. Johann Hegelbach ist der Wasseramselkenner der Schweiz. In seinem Vortrag erzählt er viel spannendes und unerwartetes zur Lebensweise dieses faszinierenden Vogels. Wussten Sie etwa dass dieser Singvogel tauchen kann!

Die Mehlschwalbe.

urban, familiär, braucht Hilfe

Mittwoch, 09. März 2016, um 19:30 Uhr

Ein Vortrag von S. Michler 

(Biologin, Vogelwarte)

Vortragssaal der Stadtbibliothek Biel

Dufourstrasse 26, Biel. Türöffnung 19:15.Glücksbringerin und Frühlingsbotin. 

Als Kulturfolger und Gebäudebrüter haben sich Mehlschwalben an eine vom Menschen geprägte Umgebung angepasst. Dennoch gehen die Schwalbenbestände seit vielen Jahren zurück. Die Vögel finden in den Siedlungen immer weniger geeignete Bedingungen zum Brüten. Im Vortrag erfahren Sie die neusten Ergebnisse der Mehlschwalben Volkszählung und wie die Art gefördert werden kann. In der Region Biel können Mehlschwalben besonders im Gebiet um das ehemalige Expoareal in Nidau gut beobachtet werden. Der Milan Vogelschutz Biel, die Stadt Biel und die Schweizerische Vogelwarte haben zusammen ein Förderprojekt lanciert.

Der Luchs.

flink, scheu, gefleckt

Mittwoch, 12. Oktober 2016, um 19:30 Uhr

Ein Vortrag von M. von Arx 

(Biologin, KORA)

Vortragssaal der Stadtbibliothek Biel

Dufourstrasse 26, Biel. Türöffnung 19:15.

Vor 40 Jahren wurde der Luchs in der Schweiz wieder angesiedelt. Seither konnte sich eine stabile Population etablieren. Die Alpen und der Jura behagen ihm und Beute hat es genug. Auch im Berner Jura hinter Biel gefällt es dieser gut getarnten Grosskatze, welche man nur mit viel Glück zu Gesicht bekommt. Dennoch gilt die Art heute noch zu Recht als bedroht. KORA organisiert das Luchsmonitoring, die Erforschung der Art und macht Öffentlichkeitsarbeit. Im Vortrag erfahren Sie aus erster Hand viel spannendes zur Biologie, zur Raumnutzung und zum Management dieser geheimnisvollen flinken Art.

Die Raben.

gesellig, schlau, geschickt

Mittwoch, 16. November 2016, um 19:30 Uhr

Ein Vortrag von Ch. Vogel  

(Biologe, Vogelwarte)

Vortragssaal der Stadtbibliothek Biel

Dufourstrasse 26, Biel. Türöffnung 19:15.Glücksbringerin und Frühlingsbotin. 

Wer kennt sie nicht, die Raben und Krähen mit ihrem auffälligen Verhalten und dem Krächzen. In vielen Regionen der Welt spielen Raben eine wichtige Rolle in Sagen und Märchen. Zudem haben alte Götter und Könige ihre Weisheit, Intelligenz und Flugfähigkeit genutzt. Heute sind es die Raben welche von unserer Lebensweise profitieren und in vielen Regionen der Welt heimisch sind. In Biel gibt es beispielsweise mehrere Saatkrähenkolonien, immer wieder ein Spektakel diesen hoch intelligenten und sozialen Tieren zuzuschauen. Machen Sie sich auf einen Vortrag voller Mystik, Unglaublichem und mit viel Wissenswertem über Raben gefasst.